Recifes de Arenito

 

 

 

 

 

getestet am 12. März 2004

von julianmoehring@yahoo.de

Idee: Wir machten in der Nähe von Recife Urlaub. Die Formation fiel mir als erstes auf den Postkarten im Hotel auf.

Später habe ich dann im Internet nach Informationen dazu gesucht und in einer Publikation des brasilianischen Bergbau- und Energieministeriums gefunden: Uma Viagem no Tempo. Demnach hat Charles Darwin die Felsformation, die sich über viele Kilometer vor der Küste von Recife hinzieht, 1841 beschrieben. Vorher vermutete man die Überreste eine Korallenriffs. Später wurde der Ursprung als zementierter Sand eines Srandes aus dem Holozän (ca. 4800 Jahre alt) erkannt.

In der Nähe von unserem Urlaubsort "Porto de Galinhas" gibt es die "muro alto", die hohe Mauer. Dort sind die Fotos entstanden. Jedoch ist diese Bezeichnung nicht auf den steinernen Strand bezogen, sondern auf den echten Strand dahinter, der etwas erhöht ist. Für (Luft-)Bilder unter GOOGLE "muro alto" eingeben.

Der versteinerte Strand zieht sich von einer Bucht zur nächsten. Er trennt einen ruhigen Bereich des Meeres vom offenen Meer, was sehr angenehm für den Badespass ist, denn in der Gegend gibt es immer wieder Haiatacken, aber nur auf Surfer ausserhalb der natürlichen Barriere. An der Bucht der Muro Alto gab es Boote, mit denen man sich zur Steinbarriere rüberfahren lassen konnte.

Achtung: Die Felsen sind sehr scharfkantig.

In und um Recife lassen sich die Zeugen erster portugiesischer Besiedlung und zwischenzeitlicher holländischer Besatzung besichtigen. Der Nordost-brasilianische Lebensstil und der etwas andere Karneval lohnen die Reise natürlich. Für Individualreisende könnte es aber ohne Portugiesischkenntnisse schwierig werden.